Home > Information > Mobilfunk-Begriffe

Wichtige Begriffe kurz erklärt:

Mikrowellen

Elektromagnetische Felder mit Frequenzen zwischen 800 und 5500 Megahertz (Millionen Schwingungen pro Sekunde). Mikrowellenstrahlung erzeugt im Gewebe Wärme - ein Prinzip, das sich der Mikrowellenherd in der Küche zu Nutze macht. Er arbeitet mit einer Frequenz von 2400 Megahertz.

 Gepulste Funkwellen

Funkwellen werden als „gepulst“ bezeichnet, wenn sie nicht kontinuierlich ausgesendet, sondern in regelmäßigen Abständen ein- und ausgeschaltet werden. Dies ist zum Beispiel bei GSM-Handys der Fall: die Informationen werden gebündelt und dann als Datenpakete übertragen, die nur Bruchteile einer Sekunde andauern. Dabei ist die Frequenz dieser „Pulse“ weit niedriger als die Frequenz des Trägersignals der Mobilfunkwellen. Durch „gepulste“ Funkwellen wird erreicht, dass eine Sendefrequenz gleichzeitig von mehreren Teilnehmern genutzt werden kann.

GSM

Global System for Mobile Communication − Mobilfunkstandard, der in 155 Ländern verbreitet ist. Auch die D- und E-Netze in Deutschland basieren auf dem GSM-Standard. Sie nutzen Frequenzen von 890 - 960 Megahertz (DNetz) beziehungsweise 1710 - 1880 Megahertz (E-Netz).

UMTS

Universal Mobile Telecommunication System − Neuer Mobilfunkstandard, der auch Videoübertragung ermöglicht. Frequenz: 1920 - 2170 Megahertz.

DECT

Digital Enhanced Cordless Telecommunications − Übertragungsstandard für schnurlose Telefone im Heimbereich. Frequenz: 1880 - 1900 Megahertz.

WLAN

Wireless Local Area Network − Drahtloser Internetzugang, der häufig in Hotels, Restaurants, Flughäfen usw. angeboten und auch im Heimbereich genutzt wird. Arbeitet in Frequenzbereich von 2400 - 2485 Megahertz.

Bluetooth

Funkstandard zur Überbrückung kurzer Entfernungen, z.B. bei Laptop, Auto-Freisprecheinrichtung, Pocket-PC usw.. Frequenz: 2400 - 2480 Megahertz.

SAR

Spezifische Absorptionsrate − Leistung in Watt, die ein Kilogramm Körpergewebe aus den Funkwellen aufnimmt. Der Körper eines Erwachsenen hat in Ruhe einen Wärmeumsatz von 4 W/kg. Eine zusätzliche von außen zugeführte Wärmeenergie von unter 4 W/kg wird ausgeglichen und gilt als unschädlich.